Agriopis aurantiaria

(Hübner, 1799)

Orangegelber Breitflügelspanner

(Scarce Umber)

 

Geometridae: Ennominae

(Spanner)

 

 

Flügelspannweite: Männchen 40 - 44 mm; Weibchen haben nur Flügelstummel

 

Überwinterung: als Ei

 

Nahrungspflanzen der Raupe: G. Ebert Bd. 9, S. 438 nennt verschiedene Pflanzen, u. a. Salix sp. (Weidenarten), Salix caprea (Salweide), Carpinus betulus (Hainbuche), Corylus avellana (Hasel), Betula pendula (Hängebirke), Fagus sylvatica (Rotbuche), Quercus rubra (Roteiche), Quercus spec. (Eiche), Ulmus  spec. (Ulme), Prunus domestica (Pflaume), Prunus spinosa (Schwarzdorn), Prunus communis (Birne), Tilia (Linde), Vaccinium myrtillus (Heidelbeere), Malus domestica (Apfelbaum), Sorbus aucuparia (Eberesche), Crataegus (Weissdorn), Rubus fruticosus (Brombeere), Rubus idaeus (Himbeere)

 

Anmerkung: Fund einer Jungraupe an Cotoneaster tormentosus (Raupe an dieser Pflanze zum Falter gezüchtet)

 

 

Wissenswertes:

Flugzeit Oktober - Dezember

Raupenzeit Mitte April - Mitte Juni

Die Weibchen besitzen nur Stummelflügel.

 

Da Agriopis aurantiaria und Erannis defoliaria oft verdunkelte Formen aufweisen, ist eine Unterscheidung oftmals schwierig. Die Hinterflügeloberseite bietet hier eine gute Vergleichsansicht. Bei Agriopis aurantiaria ist die Hinterflügeloberseite mit einer Mittellinie versehen. Bei Erannis defoliaria mit einem Punkt.

 

Agriopis aurantiaria                           Erannis defoliaria  

 

Lebensraum: in allen Naturräumen, vor allem in Laubwäldern, von der Ebene bis in montane Regionen; auch im Siedlungsraum. 

 

 

 

Fundorte:

Bild 1: CH VS Gomer Höhenweg 1700 m

Bild 2+3: CH BE Hasliberg

Bild 4: CH VS Goppenstein 1216 m, Bahnhofunterführung am Licht

Bild 5+6: CH VS Col de Taney 1450 m (Buchen-Mischwald, Fund an Wasserreservoir-Gebäude)

Bild 7: CH VS Lötschental, Ferden, Underi Meiggu 1850 m