Fagivorina arenaria

(Hufnagel, 1767)

Scheckiger Rindenspanner

(Speckled Beauty)

 

Geometridae: Ennominae

(Spanner)

 

Flügelspannweite: Männchen 28 - 35 mm, Weibchen 25 - 35 mm

 

Nahrungspflanze der Raupe: Müller et.al. 2019 erwähnen, dass die Raupe an Quercus petraea gefunden und mit jungen Blättern weitergezüchtet wurde, aber Buche (Fagus sylvatica) verschmähte (Wegner, 1998; 2013). In vielen alten Büchern, auch in Leraut, wird erwähnt, dass die Raupe an Baumflechten von Buchen und Eichen leben soll. Dies soll offensichtlich falsch sein.

Die Raupe lebt von Juli - September. 

 

Überwinterung: als Puppe im Moos oder im Boden (M. Leipnitz in Müller et.al. 2019).

 

Wissenswertes:

1 - 2 Generationen

Mai - Ende Juli (Süd-West-Deutschland) (Ebert 2003)

Ende April - Mitte Juni und Ende Juli - Mitte September (Zentral- und Süd-Italien) (Flamigni et al. 2016).

Die ersten beiden Falter vom Hasliberg (je ein Männchen) fotografierte ich am  24. und 27. Mai, den letzten (stark abgeflogenes Männchen) am 15. August. Alle andern fand ich in den Monaten Juni und Juli. Auf dem Hasliberg dürfte es wahrscheinlich nur eine Generation geben.

 

Die Männchen haben gekämmte Fühler, die Weibchen fadenförmige.

 

Ähnliche Arten: keine 

 

Lebensraum: in Wäldern mit Eichen und Buchen bis ungefähr 1500 m; in Italien ausnahmsweise auch bis 2000 m.

 

 

Fundort

CH BE Hasliberg

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

 

Links:

http://www.lepiforum.de/cgi-bin/lepiwiki.pl?Fagivorina_Arenaria 

http://www.euroleps.ch/seiten/s_art.php?art=geo_arenaria

 

Literatur: "The Geometrid Moths of Europe" Vol. 6, Müller et al. 2019, S. 337f, Nr. 114 

 

 

Update 06. 05. 2019