Erebia pandrose

(Borkhausen, 1788)

Graubrauner Mohrenfalter

 

Nymphalidae: Satyrinae Tr. Erebiini

(Edelfalter)

 

 

Flügelspannweite: 45 mm

 

Raupe: Die erwachsene Raupe ist grün (selten auch bräunlich-grün). Der braune Rückenstreifen ist meistens nur auf den hintern Segmenten erkennbar. Die übrigen Streifen sind nur sehr schwach sichtbar. Der Kopf ist braun. Die Raupe ist kurz behaart.

 

Ei: Das Ei ist bei der Ablage hellgelb, rundlich bis oval und an den Polen abgeflacht. Die Farbe des Eis ändert sich nach einigen Tagen in bräunlich und das Ei bekommt eine sehr feine, hellrote,  dichte Punktierung, womit das Ei wie rosa erscheint.

 

Puppe: Die Puppe ist am Kopf und am Hinterleib bräunlich, an den Flügelscheiden oliv. Die Flügelscheiden haben kräftige Längsstreifen.

 

Überwinterung: als Raupe

 

Nahrungspflanzen der Raupe: Festuca-Arten (Schwingel-Arten) wie Poa (Rispengras), Sesleria caerulea (Kalk-Blaugras), Nardus stricta (Borstgras) 

 

 

Wissenswertes:

Flugzeit Anfang Juni – Mitte August

1 Generation (zweijährige Entwicklungsdauer)

Erebia pandrose zeigt eine sehr grosse individuelle Variation bezüglich

-Ausdehnung der roten Flecken auf der Vfl.O. und Hfl.O.

-Anzahl der Punkte auf Vfl.O. und Hfl.O.

-farblicher Umrandung der Punkte auf der Vfl.O

-Graufärbung der Submarginalregion der Hfl.U. und der Flügelspitze der Vfl.U.

-Grundfarbe der Hfl.U.

-Ausbildung der dunklen Linien auf der Hfl.U.

-Anzahl Punkte in der Submarginalregion der Hfl.U und

-Ausbildung der Fransen (einige Individuen zeigen deutlich gescheckte Fransen

(aus P. Sonderegger "Die Erebien der Schweiz", S. 575).


Ähnliche Arten: Erebia tyndarus, Erebia cassioides und Erebia nivalis

 

Lebensraum: nur in den Bergen oberhalb der Baumgrenze zwischen 1700 - 3100 m. Auf Alpen mit kurzem Gras, auf Geröll und auf Steinen, oft mit Zwergsträucher-Vegetation. 

 

Verbreitung in der Schweiz vgl.: http://lepus.unine.ch/carto/index.php?nuesp=31231&rivieres=on&lacs=on&hillsh=on&year=2000

 

 

 

Fundorte

Bild 1: CH VS Nufenenpass Lengtal zum Distelsee

Bild 2: CH VS Mattmark-Stausee

Bild 3: CH VS Grimselpass Jostsee

 

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Für die Textangaben zu dieser Seite dienten mir: 

- "Die Erebien der Schweiz", Peter Sonderegger

- "Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas", Tom Tolman und Richard Lewington

- "Tagfalter und ihre Lebensräume" Bd. 1, Schweiz. Lepidopterologische Gesellschaft

- unten aufgeführte Links 

- APP "Butterflies of Europe" von Matt Rowlings, Guy Padfield und Peter Eeles



Links:

http://www.lepiforum.de/cgi-bin/lepiwiki.pl?Erebia_Pandrose

http://www.pyrgus.de/Erebia_pandrose.html

 

Update 30. 12. 2014