Informationen

zum Lebensraum

der Schmetterlings-Fundstellen vom


Turtmanntal VS 

 

Turtmanntal
Turtmanntal

Das Turtmanntal ist ein einsames, im Winter verlassenes Tal. Es hat hier vereinzelte Ferienhäuser, welche während des Sommers bewohnt sind. Zum Turtmanntal gelangt man von Turtmann (628 m) aus via Unterems/Oberems der „Turtmänna“ entlang nach Gruben/Meiden (1818 m). Von hier aus führt ostwärts ein Bergweg auf die Alp Gigi-Oberstafel, welche auf 2316 m Höhe liegt.

 

Turtmanntal Hungerli Unnerstafel
Turtmanntal Hungerli Unnerstafel

Folgt man von Meiden aus südwärts der Turtmänna entlang, erreicht man auf der Westseite auf einem Strässchen oder auf der Ostseite auf einem Bergweg den Stausee, welcher sich auf 2177 m Höhe befindet.

 

Turtmannsee 2177 m
Turtmannsee 2177 m

Weil das Turtmanntal sehr abgelegen und nicht ständig besiedelt ist, ist hier die Natur noch weitgehend intakt und vom Menschen verschont geblieben. Die Vegetation besteht in tieferen Lagen aus lichtem Tannen-/Lärchenwäldern. Den Gewässern entlang findet man Zwergerlengebüsch. In Nähe der Waldgrenze folgen Wacholder- und Erikasträucher, weiter oben alpine Magerrasenvegetation.

 

Turtmanntal
Turtmanntal

 

Bei meinen Besuchen im Turtmanntal fand ich folgende Schmetterlingsarten:

 

Metaxmeste phrygialis 2150 m, Pyrausta aerealis 2316 m:

 

Eriogaster arbusculae Raupe 2280 m 

 

Zygaena exulans 2150 m, Zygaena filipendulae

 

Pyrgus malvoidesPyrgus carlinae 1980 m, Thymelicus lineola 1980 m, Hesperia comma 

 

Parnassius phoebus 1900 m 

 

Lycaena virgaureaeAricia eumedon, Polyommatus coridon Gruben-Gigi 2356 m, Cupido minimus 2316 m, Lycaena virgaureae 1980 m, Plebejus argus 2000 m, Plebejus glandon 2200 m, Plebejus obtilete 2300 m, Plebjus orbitulus 2250 m, Plebejus idas

  

Argynnis niobe Brenthis ino, Boloria pales Gruben-Gigi 2170 m, Boloria euphrosyne 2020 m,  Boloria napaea 2050 m,  Euphydryas aurinia aurinia 2316 m, Aglais urticae (Puppe), Melitaea athalia 1980 m, Melitaea diaminaMelitaea varia 2200 m, Erebia euryale oberhalb Gruben 1825 m, Erebia  melampus 1980 m, Erebia tyndarus Gruben-Gigi 2358 m, Oneis glacialis 2000 m

 

Charissa glaucinaria, Perizoma verberata, Gruben Meiden ca 1900 m, Itame brunneata, Gigi Oberstafel 2316 m, Crocota pseudotinctaria, Hungerli-Mittelstafel 2235 m, Xanthorhoe montanata, Heiperwald 2150 m, Entephria caesiata

   

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Update 22. 12. 2016