Informationen

zum Lebensraum

der Schmetterlings-Fundstellen von

 

Giswil

Usser Allmend - Schwerzbachried - Schwendeli - Steinibach OW 

 

Giswil Usser Allmend Dreiwässerkanal beim Schwerzbachried
Giswil Usser Allmend Dreiwässerkanal beim Schwerzbachried

Giswil liegt im Kanton Obwalden auf einer Höhe von 485 m. Man erreicht es von Luzern aus via Sarnen-Sachseln. Giswil liegt nicht direkt am Sarnersee. Zwischen Giswil und dem Sarnersee befindet sich ein Flachmoorgebiet umgeben von einer Landwirtschaftszone. Es handelt sich hier um das Gebiet  Usser Allmend.

 

Blick auf das Flachmoorgebiet mit der Landwirtschaftszone im Hintergrund
Blick auf das Flachmoorgebiet mit der Landwirtschaftszone im Hintergrund

Hinter dem Flachmoorgebiet breitet sich das Waldgebiet Steinibach zum See hin aus. Hier befindet sich ein breites Flussdelta, eingebettet in einem Mischwald. Das Gebiet Schwendeli liegt am oberen Ende des Sarnersees beim Steinibach. Beim Steinibach handelt sich um ein breites, steiles und sehr wildes Bachbett. Die Höhenlage ist bei der Flussmündung 470 m.,


Blick zum Gebiet Steinibach (Wald im Hintergrund)
Blick zum Gebiet Steinibach (Wald im Hintergrund)

Ein breiter Waldweg führt durch das Gelände beim Steinibach. 

Mischwaldvegetation in der Region des Steinibaches
Mischwaldvegetation in der Region des Steinibaches

Steigt man weiter hinauf, ändert sich der Waldweg in einen ziemlich steilen Bergweg, welcher den Besucher eine kurze Strecke auf dem Flussdamm hochführt. Bei der Vegetation des Mischwaldes  handelt es sich im unteren Bereich um einen Buchen-/Fichtenwald, der sich allmählich in einen Wald mit Weidenarten, Eschen, Erlen, Wolligem Schneeball, Hartriegel, Brombeeren und Waldreben verändert. 

Das Bachbett des Steinibaches mit Blick auf den Sarnersee (rechts im Schatten der Weg auf dem Flussdamm)
Das Bachbett des Steinibaches mit Blick auf den Sarnersee (rechts im Schatten der Weg auf dem Flussdamm)

Besuche am 14. 07. 2012 , 08. 05. 2014 , 20. 05. 2014, 09. 05. 2015, 24. 05. 2015

 

Gefundene Schmetterlingsarten:

 

Yponomeuta evonymella, Paratalanta pandalisLeptidea sinapisGonepteryx rhamniCupido minimus, Polyommatus icarus, Euphydryas auriniaGonepteryx rhamniCalospilos sylvata (einige), Polygonia c-album, Lomaspilis marginata, Siona lineataScopula nigropunctata, Euchoeca nebulata,  Chiasmia clathrata (Falter und Eiablage, Euclidia glyphica, Autographa gammaLithosia quadra (Raupe), 

 

Pararge aegeria (nur in Datenbank), Maniola jurtina (nur in Datenbank), Aphantopus hyperantus (nur in Datenbank), Oncocera semirubella (bei der Autobahn auf Brachland)

 

Falter ohne Fotos:

Argynnis paphia, Pieris rapae, Pieris brassicae, Colias spec.

 

Eine sehr ausführliche Beschreibung von Dr. Ladislaus Rezbanyai-Reser über das gesamte Gebiet befindet sich  hier:

 

http://www.zobodat.at/pdf/Entomologische-Berichte-Luzern_45_0025-0108.pdf

 

http://www.zobodat.at/pdf/Entomologische-Berichte-Luzern_45_0001-0024.pdf

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Update 21. 12. 2015