Informationen

zum Lebensraum

der Schmetterlings-Fundstellen von

 

La Neuveville (Pilouvi - Côte de Chavannes) / Twannbachschlucht BE

 

 

La Neuveville befindet sich im Kanton Bern und liegt an der Nordseite des Bielersees auf einer Höhe von 433 m.  Ein Wanderweg führt oberhalb der Weinberge dem Hügelzug La Côte entlang nach Schernelz (580 m). Von Schernelz hat man die Möglichkeit, in die wildromantische Twannbachschlucht einzutauchen.  (Bild- und Textinformationen zur Twannbachschlucht finden sich hier >>>)

 

 

Im Frühling noch lichten Buchenwald oberhalb der Weinberge blühen lila Teppiche von Hepatica nobilis (Leberblümchen). Vielerorts tummeln sich in der Nähe von Brombeersträuchern etliche Gonepteryx rhamni auf der Suche nach Nektarpflanzen.

 

La Côte oder Pilouvi - Côte de Chavannes ist ein Waldreservat mit mediterranem Charakter, welches von der Burgergemeinde La Neuveville im Jahre 2010 ins Leben gerufen wurde und sich von der neuenburgischen Grenze bis nach Ligerz zieht. Es ist ein trockener und sonniger Südosthang unterhalb einer Felsensteppe oberhalb des Wärme speichernden Bielersees. Dieses Waldreservat beherbergt eine grosse Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren. So findet man neben Flaumeichen, Felsenkirschen, Kornelkirschen, Schneeballblättrigem Ahorn auch die hier sehr dominanten Buchsbäume.  Das gesamte Areal erstreckt sich über 130 ha und steht unter Schutz. Es wird im Winterhalbjahr mit gezielten Schutz- und Pflegemassnahmen entbuscht.

 

Neben den oben erwähnten Leberblümchen findet man hier auch den Gelben Frauenschuh und Cyclamen sowie, vor allem in der Twannbachschlucht die Märzenglöcklein (Leucojum vernum).  An Vögeln sind insbesondere der Neuntöter und die Zaunammer erwähnenswert. Aber auch die Reptilien wie Mauereidechse und die Viper dürfen nicht vergessen werden, wie dies alles sehr anschaulich auf einer Tafel im Gebiet dargestellt ist.

 

 

Eine weitere Tafel zeigt eine Auswahl von der grossen Artenvielfalt an Schmetterlingen, welche das Waldreservat und  die Grünlandflächen beherbergen. 

 

Bei meinem Besuch im Vorfühling waren erst wenige Arten, dafür in oft grosser Anzahl anzutreffen. So fand ich am 18. März folgende Schmetterlingsarten:

 

- Aglais urticae(11)

- Aglais io (3)

- Gonepteryx rhamni (12)

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

 

Update 18. 04. 2016